SPD Nordwestmecklenburg-Wismar

SPD KREISVERBAND NORDWESTMECKLENBURG-WISMAR

Herzlich willkommen !

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir bauen unsere Internetpräsenz derzeit für Sie um.

Eine Internetseite kann nie das persönliche Gespräch ersetzen, also haben Sie keine Scheu auf uns zuzugehen und unsere Mitglieder, Vorstandsmitglieder, Ihre Landtagsabgeordneten und Bundestagsabgeordneten zu kontaktieren. Unter "Kontakt" können Sie uns auch gerne mailen.

Wir melden uns dann so schnell wie möglich bei Ihnen.

Herzliche Grüße SPD Nordwestmecklenburg-Wismar

Rufnummer unserer Geschäftsstelle in Grevesmühlen: 03881 / 7 59 05 30

 
 

01.07.2013 in Topartikel Allgemein

Schöne Ferien

 

 

28.03.2013 in Allgemein

SPD Regierungsprogramm 2013

 

 

 

Der Entwurf des SPD-Regierungsprogramms steht. Sie können das Programm als pdf hier herunterladen.

 

28.03.2013 in Allgemein

Veranstaltungshinweis: Landeszentrale für politische Bildung, 9.4.2013, 19.30 Uhr, Schwerin

 


Die Frauen von Hoheneck


Zeitzeugengespräch mit Tatjana Sterneberg (Berlin), und Regina Labahn
(Wülfrath)
Moderation: Dagmar Hovestädt (Pressesprecherin des Bundesbeauftragten
für die Stasi-Unterlagen)

In Kooperation mit der Außenstelle Schwerin der Behörde des
Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.

Es gibt Orte, die zum Synonym geworden sind für Schrecken und
menschliches Leid. Dazu gehört Schloss Hoheneck im sächsischen
Stollberg. 40 Jahre lang war hier das zentrale und größte
Frauengefängnis der DDR. Die Bedingungen in Hoheneck waren
menschenunwürdig, das Gefängnis oft überfüllt, die Strafen drakonisch.
In drei Schichten mussten die Inhaftierten in den hauseigenen Betrieben
arbeiten. Die politischen Häftlinge standen in der Gefängnishierarchie
ganz unten. In Stasiunterlagen wird vom Leiden der dort eingesperrten
Frauen, von ihrer Freiheitssehnsucht und von ihrer Courage berichtet.
Frau Sterneberg war von 1974 bis 1976, Frau Labahn von 1984 bis 1986 in
Hoheneck als politische Gefangene inhaftiert.

Ort:    Schwerin, Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstr. 12
Zeit:   Dienstag, 9. April 2013, 19:30 Uhr



Zur Frage der Zwangsarbeit im Strafvollzug der DDR
Lesung und Diskussion mit Dr. Karin Schmidt, Rostock

Gab es Zwangsarbeit in der DDR, einem Staat, der bei seiner Gründung
auf die Verbrechen im Nationalsozialismus zurückblicken musste?  Und
kann man den Einsatz von Gefangenen im Strafvollzug der DDR als
*Zwangsarbeit* bezeichnen?  Diesen Fragen geht Karin Schmidt in
ihrer jüngst erschienenen Dissertation (Georg Olms Verlag 2011) nach.
Dr. Karin Schmidt hat zum Forschungsgegenstand nicht nur Quellenmaterial
ausgewertet und juristische sowie volkswirtschaftliche Aspekte des
Strafvollzuges beleuchtet, sondern auch betroffene Gefangene
interviewt.

Ort:    Dokumentationszentrum des Landes für die Opfer der Diktaturen in
Deutschland, Obotritenring 106, 19053 Schwerin
Zeit:   Donnerstag, 11. April 2013, 18.00 Uhr


Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung wird
gebeten:

poststelle(at)lpb.mv-regierung.de

 

03.03.2013 in Allgemein

Bürgerdialog - 300 Teilnehmer in Berlin schreiben das Wahlprogramm der SPD

 

Die SPD hatte aufgerufen "das Wahlprogramm mitzuschreiben". Gestern trafen sich ca. 300 Teilnehmer in Berlin (die SPD hatten rund 40.000 Zuschriften erreicht).

Den Bürger- Konvent bezeichnete Steinbrück als „krönenden Abschluss des SPD Bürger- Dialogs“. Nie zuvor habe eine Partei Menschen ohne Parteibuch aufgefordert, „konkret an ihrem Wahlprogramm mitzuschreiben. Wir haben erlebt: Diese Premiere ist geglückt.

Zum gesamten Artikel geht es hier

 

17.01.2017 21:11 Oppermann: Wir hätten uns ein NPD-Verbot gewünscht
Thomas Oppermann bedauert die Entscheidung des Verfassungsgerichtes, die NPD nicht zu verbieten. Dennoch gewinnt er den Äußerungen des Gerichts Positives ab. Er äußert sich auch zur Sicherheitsdebatte und zum Brexit. Das Pressestatement auf spdfraktion.de als Videobeitrag

12.01.2017 20:39 Info der Woche: Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Kabinett beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit Die SPD stärkt die Rechte von Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Ministerin Manuela Schwesig hat den Widerstand von CDU und CSU im Kabinett überwunden und das Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit durchgesetzt. Noch immer bekommen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger Lohn als Männer. Wer ungerecht bezahlt wird, kann künftig mehr

11.01.2017 20:27 SPD Fraktion: Mehr Gerechtigkeit im Fokus
SPD-Fraktion trifft sich zur Jahresauftaktklausur Ein handlungsfähiger Staat, der verlässlich für Sicherheit und mehr Gerechtigkeit sorgt – das ist zentrales Thema der turnusmäßigen Jahresauftaktklausur der SPD-Bundestagsfraktion. An diesem Donnerstag und Freitag kommen die sozialdemokratischen Abgeordneten im Berliner Reichstagsgebäude zusammen, um über die allgemeine politische Lage zu sprechen und ihre weiteren politischen Vorhaben zu beraten. Am

Ein Service von websozis.info